Les Tendres Plaintes – die zärtlichen Klagen

Musik von Jean-Philippe Rameau (1683-1764) aus Pièces de clavecin en concert und Pièces de clavecin

sowie Werke von Marais, Lully und Sainte-Colombe

L’espace musical

Oppulent, berauschend, in großen Schwüngen daher kommend, unüberseh- und unüberhörbar. So ist vielen das barocke Zeitalter und dessen Musik bekannt und im Ohr. Über die Prunkentfaltung wird aber oft die inniglich, zärtliche Seite des Barockes vergessen. Mit ihren feingliedrigen, ziselierten, zurückhaltend und demutsvollen Weisen kann die Musik dieses Zeitalter sehr rührend und besinnlich sein, huldigt Persönlichkeiten und seufzt und klagt – vor allem über die Liebe. . Jean-Philippe Rameau (1683 – 1764) beherrschte die beiden Ausdrucksweisen seiner Zeit in meisterlicher Form. In seinen Pièces de Clavecin en Concert kommt eine große Spannweite der Ausdrucksformen zusammen. Schmachtend, schmeichelnd, aber auch munter und frech präsentiert er sich als Meister des Theaters und der Affekte.

Da aber Barock immer möglichst viele Sinne ansprechen will, bekommt das Auge seinen Tribut durch den Tanz gezollt. Prachtentfaltung wird im Kleinen in Szene gesetzt durch den Entrée d’Apollon, dem Tanz, dem der Legende nach der Sonnenkönig seinen Namen verdankt. Mit Les Tendre Plaintes, den zärtlichen Klagen, bringt das Ensemle L’espace musical ein abwechslungsreiches Programm im kleinen Raum, in dem die Instrumente solistisch und im Ensemble ihren Zauber entfalten. Der von Thomas Klein eingewobene Tanz präsentiert die weitreichenden Formen des Barocktanzes und eigene Kreationen aus verschiedenen Tanzstilen kombiniert mit den Stilmitteln und Möglichkeiten des barocken Tanzes.