Skomrah Corona [„königliche Tänzer-Musiker“] wurde von Christiane Mandernach als variabel besetztes Ensemble gegründet und besteht im Kern aus dem Musiker-Tänzer-Duo Christiane Mandernach und Thomas Klein, das sich projektabhängig um weitere Musiker-Tänzer erweitert. Es hat sich zur künstlerischen Aufgabe gemacht, höfischen Tanz (Schwerpunkt Barock) historisch informiert aufzuführen: Musik, Tanz und Szene sollen im Sinne des barocken Gesamtkunstwerks als Einheit vermittelt werden.
Nach dem großen Erfolg von Hommage an Jean-Baptiste Lully und Le mariage de la Musique avec la Danse bringt die neue Produktion von Skomrah Corona abermals frischen Wind in die Szene. In Anlehnung an das bekannte Gemälde „Primavera“ von Sandro Botticelli wird dessen Geschichte erzählt: Zephyros, der Westwind, verliebt sich in die Nymphe Chloris, verfolgt sie, raubt sie, nimmt sie gewaltsam zur Frau, bereut dann seine Tat – und verwandelt sie zur Göttin: Flora.
Das Ensemble präsentiert einen Reigen bunter Tänze um die Frühlings- und Blumengöttin. Inspiriert von den ludi florales, den sinnenfreudigen bis ausschweifenden Festen, die die alten Römer zu Ehren der Göttin alljährlich vom 28. April bis 3. Mai feierten, erzählt Skomrah Corona die Geschichte – im Geiste der Bühne des 17./18. Jahrhunderts – im affektbetonten, aber formstrengen Tanzstil des Barock.